09.09.2014
Hundertvierzehn | Extra

Zum hundertsten Geburtstag

Die ungeheure Wucht der Verse des chilenischen Dichters Nicanor Parra ließ Roberto Bolaño schwärmen: »Parra schreibt, als würde er am nächsten Tag auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet.« Seine »Antipoesie« stellt sich zu allem quer. Zum 100. Geburtstag des Antipoeten lesen Sie drei Gedichte in der Übersetzung von Thomas Brovot.

Weiterlesen
26.08.2014
Hundertvierzehn | Interview

Die Möglichkeit einer Utopie

Der Blogger Fabian Thomas sprach mit Franz Friedrich über die Struktur seines Debütromans und die Unterschiede zwischen Literatur und Film. In zwei Buchtrailern nähern sich zudem die Experimentalfilmer Bruno Derksen und Henrike Meyer dem Roman an. Weiterlesen
26.08.2014
Hundertvierzehn | Galerie

Berlin im Blitzlichtgewitter

Taiye Selasi ist nicht nur Schriftstellerin, sondern auch Fotografin. Die nächsten Monate verbringt sie in Berlin, denn die Hauptstadt hat es ihr angetan. Hier lässt sie uns durch ihre farbenfrohe Linse blicken.

Weiterlesen
26.08.2014
Hundertvierzehn | Interview

»Die Phantasie lässt sich nicht dirigieren«

Mit den Romanen ›Roter Flieder‹ und ›Schwarzer Flieder‹ hat Reinhard Kaiser-Mühlecker ein großes Familienepos geschrieben. Im Gespräch mit Hans-Gerd Koch gibt er darüber Auskunft, wie die Bücher entstanden sind und was Schreiben für ihn bedeutet.

Weiterlesen
26.08.2014
Hundertvierzehn | Extra

Zündel’s Exit

›Zündels Abgang‹, der Debütroman von Markus Werner, ist erstmals auf Englisch erschienen. Übersetzer Michael Hofmann hat es sich nicht nehmen lassen und selbst das Vorwort geschrieben, der Schriftsteller Marcel Beyer hat den Text ins Deutsche übertragen. Weiterlesen
26.08.2014
Hundertvierzehn | Bericht

Das Sozialwerk und seine Schützlinge

Carlos Ruiz Zafón spendete dem Sozialwerk des Deutschen Buchhandels sein Honorar für die Erzählung ›Der Fürst des Parnass‹. Wir haben uns berichten lassen, wie die Arbeit des Sozialwerks aussieht und was es mit der Spendierhose auf sich hat. Weiterlesen
13.08.2014
Hundertvierzehn | Interview

Judith Hermann im Gespräch mit Silvia Bovenschen

›Aller Liebe Anfang‹ heißt der erste Roman von Judith Hermann. Auf die Fragen von Silvia Bovenschen gibt sie u. a. Auskunft über ihren Schreibprozess. Weiterlesen
13.08.2014
Hundertvierzehn | Essay

Nach einem 4. März

Teresa Präauer liest Ilse Aichinger. Wie die eine sich an einem Märztag barfüßige Küken vor Augen ruft, regt die andere zu Mutmaßungen über Schuster auf Capri und freudvollen Wünschen an. Eine strahlende Verbeugung vor der Grande Dame in Wien.

Weiterlesen
13.08.2014
Hundertvierzehn | Galerie

Elfen, Feen, Fabelwesen

Arthur Conan Doyle erschuf mit Sherlock Holmes den rationalen Ermittler schlechthin. Und doch war er von der Existenz von Elfen und Feenwesen überzeugt. Unser Autor Bernd Stiegler geht für uns auf eine überraschende Spurensuche in die Frühzeit der Fotografie.

Weiterlesen
13.08.2014
Hundertvierzehn | Bericht

Ungebührliche Anmerkungen

Yuri Herrera gewährt uns anlässlich der Veröffentlichung seines neuen Buches ›Der König, die Sonne, der Tod‹ einen Einblick in sein Schreiben und erzählt, wie drei Romane zu einer Trilogie wurden.

Weiterlesen
11.08.2014
Hundertvierzehn | Extra

Seelennahrung

Lorine Niedecker (1903 – 1970) gilt heute als eine der großen Lyrikerinnen der amerikanischen Moderne, wurde aber zu ihren Lebzeiten nur von einem kleinen Publikum entdeckt. Der englische Komponist Harrison Birtwistle vertonte zwölf ihrer Gedichte und veröffentlichte die Aufnahmen dieses Jahr auf seinem Album ›Chamber Music‹.

Weiterlesen
30.07.2014
Hundertvierzehn | Extra

Wunderlich geht auf Reisen

Der Roman ›Wunderlich fährt nach Norden‹ ist größtenteils auf Schloss Wiepersdorf geschrieben worden. Nun geht Marion Brasch mit ihrem Buch auf Reisen und schickt Wunderlich in die Welt. Wir verfolgen die Stationen in Bild und Ton.

Weiterlesen
30.07.2014
Hundertvierzehn | Interview

Der Analytiker auf seinem Sofa

In seiner täglichen Arbeit stellt der Psychoanalytiker Stephen Grosz seinen Patienten die Fragen. Wir haben die Situation umgedreht und ihm sieben Fragen zu seinem Buch ›Die Frau, die nicht lieben wollte‹ gestellt. Seine Antworten haben uns verblüfft.

Weiterlesen
30.07.2014
Hundertvierzehn | Bericht

Der Biograph als Reiseleiter

Wenn man in Prag eine Franz-Kafka-Stadtführung unternimmt, kann es passieren, dass einem allerhand Unsinn erzählt wird. Literaturwissenschaftler und Biograph Reiner Stach hat deshalb eine eigene konzipiert.

Weiterlesen
30.07.2014
Hundertvierzehn | Essay

Kathrin Röggla: Das Erzählen in der Zukunft

Realismus als Anstrengung, hybride Medienverhältnisse und Jean Paul als geheimer Bote. Kathrin Röggla bleibt zuversichtlich: »Das Erzählen in der Zukunft wird nicht losgelöst sein von ihrer Gegenwart.«

Weiterlesen
30.07.2014
Hundertvierzehn | Bericht

Eine transmediale Liaison

Reif Larsens Roman ›Die Karte meiner Träume‹ wurde von »Amélie«-Regisseur Jean-Pierre Jeunet verfilmt und läuft jetzt in den Kinos. Larsen erzählt, wieso ein Roman nicht als Drehbuch taugt und warum Vertrauen der Grundstein einer guten Literaturverfilmung ist.

Weiterlesen
30.07.2014
Hundertvierzehn | Extra

Playlist – Monika Dommann

Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar! Ihre erste Auslandsreise führte sie... nach Konstanz. Die Schweizer Copyright-Expertin Monika Dommann hat uns ihre persönliche Sommerplaylist fürs Ausland geschickt. Schönen Urlaub!

Weiterlesen
15.07.2014
Hundertvierzehn | Extra

Fragen wie Fichte 5 – Ulrich Peltzer

»Was ist deine früheste Erinnerung?«, »Glaubst du an Gott?«, »Was tust du am liebsten?«. Für die fünfte Ausgabe unserer Reihe »Fragen wie Fichte« haben wir mit unserem Autor Ulrich Peltzer gesprochen.

Weiterlesen
15.07.2014
Hundertvierzehn | Bericht

Kontrolle und Karnevalisierung

Das wars. Die WM ist vorbei und zumindest hierzulande werden die Erinnerungen noch auf Jahrzehnte von den Bildern des Finales bestimmt sein. Unser WM-Kolumnist Klaus Zeyringer wirft einen kritischen Blick auf die vergangenen vier Wochen.

Weiterlesen
15.07.2014
Hundertvierzehn | Essay

Meine Bücher, meine Kinder

Der israelische Schriftsteller Etgar Keret gewährt uns einen Einblick in sein Schreiben und erzählt, warum ›Plötzlich klopft es an der Tür‹, sein fünfter Erzählband, ein Debüt ist. Weiterlesen

Seiten