• 22.09.2014
    Hundertvierzehn | Extra

    Hubertus Büschel: Differenzierte Thesen und die Kunst des Erzählens

    Es war ein heißer Sommerabend. Man konnte den Lack des Parketts riechen, der bei dieser Hitze ein wenig weich wurde – im alten Biologiehörsaal des Gießener Uni-Hauptgebäudes. Ab und an strich ein sanfter Wind durch die hohen Fenster. Es lag ein wenig Spannung in der Luft. Der ›Markt‹ würde mit uns sprechen – die Geschichtslektorin eines der in Deutschland renommiertesten Verlagshäuser war gekommen, um uns ihre Sicht der Dinge darzulegen, was einen historischen Bestseller ausmachen könne.

    Weiterlesen
  • 22.09.2014
    Hundertvierzehn | Extra

    Ulrike Weckel: Wie entstehen Bestseller?

    Natürlich würde auch ich mich freuen, wenn meine Bücher von mehr Menschen gelesen würden. Aber nie käme ich auf die Idee, einen Bestseller schreiben zu wollen. Auch bei der Wahl meiner Lektüre habe ich seit meiner Pubertät eher gemieden, was gerade lauthals angepriesen wurde und ein breites Publikum fand. Ich bin also gleich in doppelter Hinsicht eine denkbar ungeeignete Beiträgerin zu dieser Debatte. Dennoch habe ich Tanja Hommens Einladung, meine Argumente schriftlich zu fixieren, gerne angenommen, schon um meinen intuitiven Animositäten gegen Bestseller einmal auf den Grund zu gehen.

    Weiterlesen
  • 19.09.2014
    Hundertvierzehn | Extra

    Nach der Erzählung

    Patrick Roth antwortete auf die Einladung, ein Nachwort zur Neuübersetzung von Thornton Wilders ›Die Brücke von San Luis Rey‹ zu schreiben, auf die schönste Art – mit einer Erzählung. Der Text erscheint in diesen Tagen als Nachwort zu Brigitte Jakobeits Übersetzung im Arche Verlag.

    Weiterlesen
  • 11.10.2014
    Hundertvierzehn | Extra

    Ein Jahr S. Fischer Hundertvierzehn

    Zum einjährigen Jubiläum haben wir eine Print-Sonderausgabe von S. Fischer Hundertvierzehn gedruckt, die nun auch als E-Paper verfügbar ist.

    Weiterlesen
  • 22.10.2014
    Hundertvierzehn | Extra

    Untergrundarbeiten

    Über 35 Jahre war Manfred Walch als Hersteller, Grafiker und Designer bei den S. Fischer Verlagen. In dieser Zeit entstanden seine »Untergrundarbeiten«, Kunstwerke, die er auf seine Schreibtischunterlage kritzelte. Er hat sie uns erklärt.

    Weiterlesen
  • 19.11.2014
    Hundertvierzehn | Extra

    »Die unerfundenen dritten Möglichkeiten«

    Die »eigentümliche Poesie der Fußnote« und ein Treffen mit Franz Friedrich in der Leipziger Thomaskirche. Hans-Martin Gauger und Oliver Vogel berichten in ihren Laudationes zum Jürgen Ponto-Preis von den Besonderheiten des prämierten Romans. Weiterlesen
  • 19.11.2014
    Hundertvierzehn | Extra

    Der letzte Wolf

    Am 20. September war László Krasznahorkai zu Gast beim internationalen literaturfestival berlin (ilb). Zu Ehren seines 60. Geburtstags sang Thuon Burtevitz als Welturaufführung eine ihm gewidmete Komposition. Verena Auffermann hätte ihm gerne den »Dreitausendjahre-Pfirsich« überreicht und Frank Arnold las aus dem neuen Buch ›Die Welt voran‹.

    Weiterlesen
  • 18.11.2014
    Hundertvierzehn | Extra

    Ankleben verboten!

    Seit 2007 liegt in jeder Ausgabe der Neuen Rundschau ein Plakat bei, das dreizehn Thesen eines Autors präsentiert zur »Technik des Schriftstellers«, frei nach Walter Benjamin. Das neueste Plakat ist jedoch eine Ausnahme: 13 Cuts and Riffs aus einer Anthologie finnischschwedischer Lyriker.

    Weiterlesen
  • 26.11.2014
    Hundertvierzehn | Extra

    Adventskalender 2014

    Unsere Illustratorin Katharina Schmidt hat für uns das Verlagshaus in der Hedderichstraße 114 in einen Adventskalender verwandelt und 24 beleuchtete Fenster mit Nummern versehen. Hinter jedem dieser Fenster, die wir nun täglich öffnen, versteckt sich ein Gruß unserer Autorinnen und Autoren an ihre Leser!

    Weiterlesen
  • 27.11.2014
    Hundertvierzehn | Extra

    Tag2

Seiten