• 13.01.2016
    Hundertvierzehn | Bericht

    »Dieser Text wurde leider gelöscht«

    Yu Hua hat sich lange über diesen Satz geärgert. Wenn er ihn heute im Internet liest, freut er sich. Warum das so ist und wie es in China um die Meinungsfreiheit steht, berichtet unser chinesischer Autor.

    Weiterlesen
  • 01.02.2016
    Hundertvierzehn | Bericht

    Nightride mit Kenzaburō Ōe

    Happy Birthday, Ōe-san! Am 31. Januar wurde Kenzaburō Ōe 81 Jahre alt. Wir gratulieren!

    Weiterlesen
  • 10.02.2016
    Hundertvierzehn | Bericht

    Chinas Internet – eine gigantische Gerüchteküche

    »Wie könnte die Lüge neben ihrem Bett das Gerücht als Schläfer dulden?«, fragt Yu Hua in seiner aktuellen Kolumne. Dabei zeigt er, welche verheerenden Folgen das private Bloggen für die Freiheit der chinesischen Autorinnen und Autoren haben kann.

    Weiterlesen
  • 10.02.2016
    Hundertvierzehn | Bericht

    São Paulo meets Berlin

    In seinem Roman ›Mein deutscher Bruder‹ erzählt der Brasilianer Chico Buarque die Geschichte seines Berliner Halbbruders. In einem Gespräch mit dem Journalisten Fernando de Barros e Silva beleuchtet Buarque die Hintergründe seiner brasilianisch-deutschen Familie.

    Weiterlesen
  • 23.02.2016
    Hundertvierzehn | Bericht

    Verzeichnis der Autorinnen und Autoren in ›Hundertvierzehn Gedichte‹

    Kathrin Bach: ›morsch‹ (1)
    1988 in Wiesbaden geboren. Studium des Literarischen Schreibens in Hildesheim. Lebt nach einem längeren Aufenthalt in Marseille inzwischen in Berlin und wird Buchhändlerin.
    Publikationen (Auswahl): In Zeitschriften (z.B. ›Akzente‹) und Anthologien (z.B. ›Jahrbuch der Lyrik 2015‹, ›Lyrik von Jetzt 3‹).
    Auszeichnungen (Auswahl): Zweiter Preis beim Lyrikpreis München 2014 und Finalistin beim 22. open mike.

    Weiterlesen
  • 09.03.2016
    Hundertvierzehn | Bericht

    Die Geschichte des chinesischen Klassenkampfs – eine Groteske

    Yu Hua erzählt in seiner neuen Kolumne, wie drastisch sich die chinesische Gesellschaft spaltet – und warum niemand darüber spricht.

    Weiterlesen
  • 13.04.2016
    Hundertvierzehn | Bericht

    Der erste Tag

    »Schönes Plaudern über Literatur« oder »scharfe Kritik«? Was die Autorinnen und Autoren der 16. Tagung »Junge Literatur in Europa« bewegt, davon erzählt Jan Brandt in seinem Bericht.

    Weiterlesen
  • 13.04.2016
    Hundertvierzehn | Bericht

    Gespenstersprachen

    Petra Gropp berichtet, wie auf der 16. Tagung »Junge Literatur in Europa« über die Schwierigkeiten, heute (noch) von Liebe zu erzählen, und das Ringen um literarische Entwürfe unbehaglicher Utopien diskutiert wurde.

    Weiterlesen
  • 13.04.2016
    Hundertvierzehn | Bericht

    Das Scheitern und die Wahrnehmung

    »Wie unterschiedlich kann man nur schreiben!« – resümiert Peeter Helme im Rückblick auf die 16. Tagung »Junge Literatur in Europa«. Sind alle Gemeinsamkeiten der Gegenwartsliteratur Einbildungen oder gar einer gescheiterten Wahrnehmung geschuldet?

    Weiterlesen
  • 04.05.2016
    Hundertvierzehn | Bericht

    175 Fifth Avenue – Unterwegs in New York

    Die Lesereise von Jarett Kobek, ein Spiel der New York Yankees oder das »Plündern [der] Regale von Barnes & Noble« – was unser Kollege Max Farr im Flatiron Building oder im Central Park erlebt, hat er für uns festgehalten.

    Weiterlesen

Seiten