10.03.2015
Hundertvierzehn | Interview

»Warum renne ich?«

Nachdem Albert Sánchez Piñol in den achtziger Jahren vor der Polizei fliehen musste, begann er, sich mit der Geschichte seines Landes auseinanderzusetzen. Ein Interview über seinen neuen Roman, den 11. September 1714 und warum man in Barcelona auf keinen Fall Sangria trinken sollte. Weiterlesen
10.03.2015
Hundertvierzehn | Extra

Friend of Jerusalem Award

Der Lektor und Schriftsteller Jean Mattern wurde in diesem Jahr mit dem Friend of Jerusalem Award ausgezeichnet. In seiner auf Englisch gehaltenen Dankesrede erklärt er, warum er sich der Jerusalem International Book Fair so sehr verbunden fühlt und wie er bei einem seiner Besuche dort auf einen ihm unbekannten Cousin traf. Weiterlesen
10.03.2015
Hundertvierzehn | Extra

Gegenwartsliteratur! Ein Thesenmassaker

Die Herausgeber der aktuellen Ausgabe der Neuen Rundschau, Ina Hartwig, Christian Metz und Oliver Vogel, haben sich im Vorfeld ihrer Arbeit in zahlreichen Emails über Tendenzen in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur ausgetauscht. Wir veröffentlichen Ausschnitte aus diesem Gespräch zur Position der Literatur und der Wirkungen des Strukturwandels, dem sie ausgesetzt ist. Weiterlesen
01.03.2015
Hundertvierzehn | Extra

Zwei Mädchen im Krieg. Die dritte Woche.

Die dritte Woche des Erzähl-Experiments beginnt: Maruan Paschen, Jörg Albrecht und Daniel Grohn schreiben bis zum nächsten Montag an ihren Texten, kommentiert und beobachtet von Kathrin Röggla und den beteiligten Autorinnen und Autoren.

Weiterlesen
25.02.2015
Hundertvierzehn | Interview

Fragen wie Fichte 8 – Thomas Brussig

»Was hattest du als Kind für Berufswünsche?«, »Wie wird dein morgiger Tag aussehen?«, »Was für Bücher liest du am liebsten?« – In der achten Ausgabe unserer Reihe ›Fragen wie Fichte‹ erzählt Thomas Brussig von einem Chemieexperiment, dem ›Wolkenatlas‹ und seiner Vorstellung vom Tod.

Weiterlesen
25.02.2015
Hundertvierzehn | Bericht

New York, -17 Grad

Unsere Lektorin Friederike Schilbach war diese Woche in New York und traf für S. Fischer Autoren, Lektoren und Agenten. Für unsere Rubrik ›Fahrtenschreiber‹ hat sie während der Tage ein paar Notizen gemacht.

Weiterlesen
25.02.2015
Hundertvierzehn | Brief

Winterbriefe

Ein altes Wacholdergewehr, Peter Handke und eine neue Wohnung in Wien. Ein Briefwechsel von Reinhard Kaiser-Mühlecker und Mirko Bonné über die Literatur und das eigene Schreiben.

Weiterlesen
25.02.2015
Hundertvierzehn | Extra

Aztlán

Im Sommer 2010 schrieb Yuri Herrera diese bitterböse politische Satire, die den letzten Gringo-Präsidenten der USA fassungslos die mexikanische Machtübernahme erleben lässt. »Hooray America!« mit Poncho und Tequila. Weiterlesen
11.02.2015
Hundertvierzehn | Bericht

Das Ende der Literaturkritik?

Das Fragezeichen hinter dem Titel des XX. Mainzer Kolloquiums sorgte für Diskussionsstoff bei den Teilnehmern, u. a. Sandra Kegel, Hubert Winkels und Uwe Wittstock. Mit Videos und einem Textbeitrag von Sandra Oster dokumentieren wir diese aktuelle Debatte.

Weiterlesen
11.02.2015
Hundertvierzehn | Interview

»Kreativität kann jeder!«

Man könnte meinen, Kreativität sei nur etwas für Genies oder Designer mit dicken Hornbrillen. Doch Bas Kast räumt mit dieser falschen Vorstellung auf und liefert im Video-Interview einen hervorragenden Grund, um mal wieder ins Ausland zu reisen.

Weiterlesen
10.02.2015
Hundertvierzehn | Bericht

Es gibt immer ein erstes Mal

Der französische Schriftsteller und Theaterautor Eric-Emmanuel Schmitt hat sich mit seinem eigenen Theater in Paris einen Kindheitstraum erfüllt. Das »Hin und Her zwischen wahr und falsch« faszinierte ihn von seinem ersten Theaterbesuch an.

Weiterlesen
10.02.2015
Hundertvierzehn | Brief

Tintentränenflut

Am 10. Februar vor 125 Jahren wurde der russische Nobelpreisträger Boris Pasternak in Moskau geboren. Ein Gedicht, das 1912, in der frühen Phase seines lyrischen Schaffens entstand, und ein Brief an Olga Freudenberg, seine Cousine und enge Vertraute, gestatten einen intimen Blick auf den Schriftsteller und Menschen Boris Pasternak.

Weiterlesen
09.02.2015
Hundertvierzehn | Extra

Dank der Goldfische

Am 9.2. wird J. M. Coetzee 75. Wir gratulieren – und baten Jan Wilm um eine Würdigung – nicht als Wissenschaftler, der gerade in Frankfurt über Coetzee und die Philosophie promoviert hat, sondern als Leser, der seit über 10 Jahren Coetzees Bücher liest, sie studiert, über sie nachdenkt. Sternstunde einer Begegnung.

Weiterlesen
28.01.2015
Hundertvierzehn | Fundstück

Shikoku

In einer Kindheitserinnerung kehrt Kenzaburō Ōe auf die Insel zurück, ohne deren Landschaft und Geschichten sein Werk nicht zu denken ist. Ein Gruß an den Nobelpreisträger, der am 31. Januar seinen 80. Geburtstag feiert.

Weiterlesen
28.01.2015
Hundertvierzehn | Interview

»Der Weg in die Vergangenheit liegt vor uns«

Ein Interview mit Anne Weber über ihr Buch ›Ahnen‹, ihren Urgroßvater Florens Christian Rang und deutsche Vergangenheit und Gegenwart. Weiterlesen
27.01.2015
Hundertvierzehn | Brief

Happy Birthday?!

Am 1. Februar wird unser Autor Dieter Kühn 80 Jahre alt – in prekärer gesundheitlicher Verfassung. In einem Brief an seinen Verlag beschreibt er, wie er die vergangenen Monate erlebt hat.

Weiterlesen
25.01.2015
Hundertvierzehn | Bericht

Zerklüftete Magie

Eine Bar in Strandnähe, veganes Essen, Drogenerfahrungen, die Vergangenheit. Mit Fotos und einem literarischen Bericht geben uns Norbert Kron und Rainer Merkel Einblick in ihre Reiseerlebnisse aus Israel, wo sie im September 2014 gemeinsam unterwegs waren. Weiterlesen
24.01.2015
Hundertvierzehn | Essay

Die Rede ist vom Schweigen

Michael Lentz interpretiert das Ideogramm ›Schweigen‹ von Eugen Gomringer, der letzte Woche neunzig Jahre alt geworden ist, und kommt dabei auf den Grenzbereich zwischen Text und Bild zu sprechen. Weiterlesen
13.01.2015
Hundertvierzehn | Essay

Der Käfer und die Fliege

Zum hundertjährigen Jubiläum von Franz Kafkas ›Die Verwandlung‹ nimmt uns Starregisseur und Romanautor David Cronenberg mit in die Welt von Gregor Samsa und Brundlefliege.

Weiterlesen
13.01.2015
Hundertvierzehn | Bericht

»Abwechselnd unter Sonne und Wolken«

Unser Autor Georges-Arthur Goldschmidt über den Terroranschlag auf »Charlie Hebdo« und wie er Paris in den Tagen danach erlebt hat.

Weiterlesen

Seiten