24.02.2014
Hundertvierzehn | Essay

Hannes Bajohr – 7 x Arsenalerweiterung

Hannes Bajohr hat Textzitate aus sieben Manifesten aus der Neuen Rundschau rekombiniert und eine digitale »Arsenalerweiterung« geschaffen – in Wort, Bild und Ton.

Weiterlesen
23.02.2014
Hundertvierzehn | Extra

Manifeste für eine Literatur der Zukunft

Manifeste, Essays, Positionen sind in der Neuen Rundschau ›Manifeste für eine Literatur der Zukunft‹ versammelt. Stellvertretend präsentieren wir hier die Beiträge von Jan Brandt, Juan Guse, Jakob Nolte und Joseph Felix Ernst und Teresa Präauer.

Weiterlesen
21.02.2014
Hundertvierzehn | Interview

Marlene Streeruwitz im Gespräch mit Christian Metz

Der Roman spielt in der heutigen Literatur eine privilegierte Rolle. Völlig zu Recht, findet Marlene Streeruwitz, und führt in einem Gespräch mit Christian Metz an Beispielen des eigenen Schreibens aus, inwiefern der Roman ein politisches Medium ist.

Weiterlesen
20.02.2014
Hundertvierzehn | Essay

Alfred Döblin: Berliner Programm

Im Mai 1913 erschien Alfred Döblins berühmtes ›Berliner Programm‹: ›An Romanautoren und ihre Kritiker‹. Mit seiner Polemik gegen psychologische Prosa und seinem Aufruf zu »Tatsachenphantasie« und »Kinostil« ist es eine der großartigsten Selbstvergewisserungen der literarischen Moderne – heute so zukunftsweisend wie vor 100 Jahren.

Weiterlesen
12.02.2014
Hundertvierzehn | Interview

Fragen wie Fichte 3 – Uwe Kolbe

»Was stellst du dir unter Freiheit vor?«, »Macht dir das Schreiben Spaß?«, »Schläfst du gut?« - Für die dritte Ausgabe von »Fragen wie Fichte« konnten wir Uwe Kolbe vor die Kamera locken. In einem Berliner Hotelzimmer steht er Rede und Antwort.

Weiterlesen
12.02.2014
Hundertvierzehn | Bericht

Doppelbelichtung – Erinnerung an Leonore Mau

Der Literaturwissenschaftler Peter Braun wirft einen Blick auf ihr außergewöhnliches Werk. Und erinnert sich an seine erste Begegnung mit der Fotografin. Weiterlesen
12.02.2014
Hundertvierzehn | Essay

Die Treppen von Tiflis

Stephan Wackwitz leitet seit 2011 das Goethe-Institut in Tiflis. Sein neues Buch ›Die vergessene Mitte der Welt‹ wirft einen ganz persönlichen Blick auf Georgien, Armenien und Aserbaidschan. Am 21. Februar stellt er es in Tiflis vor. Für uns erklärt er, was Stuttgart und Tiflis verbindet. Weiterlesen
12.02.2014
Hundertvierzehn | Bericht

Zeitzahlenzauber

Eine scheinbar unausweichliche Verknüpfung von Zeit und Zahl bestimmt unser Leben. Und sie macht noch nicht einmal vor der Ewigkeit Halt: Seit den 1990er Jahren müssen sogar Hostien, nach katholischem Ritus immerhin der ewige Leib Christi, mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum versehen werden. Achim Landwehr über Zahlen und ihre Hintergründe. Weiterlesen
12.02.2014
Hundertvierzehn | Essay

»um Anonymes und Überraschendes ins Bild zu locken«

Franz Mon würdigt das Werk von K.O. Götz, der am 22. Februar 100 Jahre alt wird, und erinnert sich an die experimentellen 50er Jahre in Frankfurt/M. und Paris.

Weiterlesen
12.02.2014
Hundertvierzehn | Extra

Video: Andrew Sean Greer

Gibt es einen internationalen Leser? Oder erfindet sich jede Lese-Community ihren Autor neu? Wir trafen Andrew Sean Greer in Berlin – auf der Durchreise nach Italien und vor der Heimkehr nach San Francisco gab er Auskunft.

Weiterlesen
28.01.2014
Hundertvierzehn | Extra

»Porträt eines todgeweihten Tiers«

In seinem Debütroman ›Narcopolis‹ erzählt Jeet Thayil vom Wandel Bombays; im letzten Herbst verbrachte er zwei Monate in Berlin und hielt auch dort Augen und Ohren offen. Aus seinen Eindrücken wurde ein Song über eine Stadt, die entweder feiert oder stirbt.

Weiterlesen
28.01.2014
Hundertvierzehn | Bericht

»Es ist ein großartiges Gefühl sich zu bewegen«

In einem Bericht vom Schreibtisch erzählt uns der renommierte Wissenschafts- und Medizinjournalist Jörg Blech davon, wie sehr uns ein kleines bisschen Bewegung am Tag nützt und was man in all den vielen wissenschaftlichen Studien nicht nachlesen kann. Weiterlesen
28.01.2014
Hundertvierzehn | Bericht

Ein roter Teppich für Dieter Kühn

Am 18. Januar 2014 wurde Dieter Kühn im Mainzer Staatstheater die Carl-Zuckmayer-Medaille verliehen. Ein besonderer Samstagabend für unseren Autor und natürlich auch für uns – ein Bericht in Worten und Bildern.

Weiterlesen
28.01.2014
Hundertvierzehn | Bericht

Mit Albus’ Augen

Julia Voss, Kunstredakteurin der F.A.Z., sah 2007 erstmals eines der filigranen Originale von Anita Albus. Bei den Autorentagen Schwalenberg im Oktober 2013 beantwortete sie für sich und uns die Frage, was es heißt, die Welt »mit Albus’ Augen« zu sehen. Weiterlesen
28.01.2014
Hundertvierzehn | Bericht

»Meine Gedanken gehören alle zusammen«

Seit seiner Jugend notierte Hugo von Hofmannsthal seine Gedanken. Diese Aufzeichnungen wurden nun erstmals vollständig editiert und in der Kritischen Ausgabe herausgegeben. Konrad Heumann beschreibt, wie es gelang, Ordnung in das Material zu bringen.

Weiterlesen
28.01.2014
Hundertvierzehn | Fundstück

»Heute hier, morgen dort«

Unsere Autoren leben und arbeiten überall auf der Welt. Wir haben sie gebeten, die schöne Tradition der handschriftlichen Postkartengrüße wiederzubeleben. In den letzten Wochen erreichten uns Postkarten von Rafael Cardoso, Carmen Stephan und Dieter Kühn.

Weiterlesen
28.01.2014
Hundertvierzehn | Extra

Playlist – Simone Burdach

Verlagsvertreterin Simone Burdach reist seit Anfang Januar durch die Lande und stellt in Buchhandlungen unser Frühjahrsprogramm vor. On the road hört sie viel Musik und hat die Hoffnung, dass das Sprechen über Bücher wie ein gecoverter Song gelingen kann.

Weiterlesen
14.01.2014
Hundertvierzehn | Fundstück

Verschobene Kontinente.

Ein ganzer Arno Schmidt auf drei Seiten? Arno Schmidt ist nicht nur ›Die Gelehrtenrepublik‹ und ›Zettel’s Traum‹. Lesen Sie hier die Erzählung ›Verschobene Kontinente.‹, ein Gespräch in den Alpen über die Fehlbarkeit von wissenschaftlichen Theorien.

Weiterlesen
14.01.2014
Hundertvierzehn | Bericht

Arno Schmidts Spätwerk setzen

›Zettel’s Traum‹ und andere Spätwerke Arno Schmidts beeindrucken durch ihr Format, ihre eigenwillige Struktur und Interpunktion. Der Typograph Friedrich Forssman berichtet, wie aus einem komplexen Typoskript ein schönes und lesbares Buch entsteht.

Weiterlesen
14.01.2014
Hundertvierzehn | Interview

»Die Utopie kann jederzeit und überall stattfinden.«

Thomas von Steinaecker erzählt im Gespräch mit seiner Lektorin Petra Gropp von seiner Entdeckung des Werks von Arno Schmidt. Jüngst hat er eine Reise nach Bargfeld unternommen.

Weiterlesen

Seiten